Zisterne und Übergabeschacht

Als wir die Baustelle erreichten, war die Truppe der Fa. Bibert schon einige Stunden vollauf beschäftigt. Das Loch der ehemaligen Klärgrube war mit grobem Schotter aufgefüllt.

LKW’s brachten im Minutentakt den benötigten Recycling Schotter für die frostfreie Gründung, welche in unserem Fall laut Bodengutachten 90cm betragen musste. Dieser wurde von nordwestlicher Richtung auf das Grundstück gekippt.

Die tags zuvor errichtete Zufahrt an der nordöstlichen Grundstücksgrenze war unterdessen ebenfalls einem weiteren Loch gewichen und zu unserem Bedauern mussten wir feststellen, dass wir das Einsetzen unserer 5400l großen Zisterne verpasst hatten. Es ragte nur noch der obere Teil der Zisterne heraus, sodass wir die Anschlüsse begutachten konnten.

Zwischenzeitlich und gleich neben der Zisterne wurde der Übergabeschacht für das Abwasser installiert, was mächtig spannend war. Es musste ein entsprechendes Gefälle hergestellt und passgenau an den Kanal angeschlossen werden. Das erforderte eine Feinjustierung, bei welcher der Schacht zwei oder drei Mal heraus und wieder hinein gehoben wurde, bis die richtige Höhe erreicht war.

Währenddessen  rollte ein LKW nach dem anderen die Straße herauf, um seine schwere Last loszuwerden, wobei sich der RC-Schotter zu einem ordentlichen Berg türmte.

In der Baugrube des Übergabeschachtes konnten wir sodann auch das tags zuvor beschädigte Frischwasserrohr, welches von den Stadtwerken geflickt werden musste, in Augenschein nehmen und Detailfotos der genauen Lage anfertigen. Dazu nutzten wir eine Messlatte. Auch der eingeschlagene Nagel der Stadtwerke auf dem Bürgersteig ist gut zu erkennen.

Im Übrigen versuchten wir ohnehin so viel wie möglich fotografisch zu dokumentieren, um später noch einen Eindruck davon zu haben, wie und wo welches Kabel oder Rohr verlegt ist. Nach dem Ausrichten und der Feinjustierung des Übergabeschachtes ging der Aufbau desselben zügig von statten. Gummidichtungen wurden zwischen die schweren Betonteile eingebracht und das KG-Rohr installiert.

Das Loch wurde anschließend sofort zugeschüttet und entsprechend verdichtet. Außerdem wurde dieser Teil der Baustelle mit Schutzzäunen ausgestattet.

Das gelieferte RC-Material sollte am nächsten Tag verarbeitet werden. Als letzte Amtshandlung an diesem Tage sicherten wir die Südgrenze des Grundstücks mit einem Bau- oder Warnzaun, welchen wir inkl. der Metallspieße über Amazon für ca. 80 € (2x 30m Zaun, 10x Metallspieße) im Vorfeld gekauft hatten.

Bildergalerie!

error