1 1/2 Jahre später

Dass 1 1/2 Jahre vom Kauf des Grundstücks bis zum ersten „Spatenstich“ vergehen sollten, war natürlich nicht abzusehen. Viele unangenehme, fremdbestimmte und teure Erlebnisse füllen diese Zeitspanne, auf die wir hätten gut verzichten können. So war die Freude natürlich groß, als der Bagger seine Arbeit aufnahm und das Grundstück zunächst von der Grasnabe befreite. Die Präzision dabei war beeindruckend.

Das Baustellenschild war zuvor an einer gut sichtbaren Stelle angebracht worden. Im Hintergrund sieht man den Caterpillar Bagger bei der Arbeit, die zügig voranschritt.

Etwa ein Drittel des abgetragenen Erdreichs war mit den lästigen Brombeeren versetzt, die wir im Jahr zuvor mehrfach niedergemacht hatten. Dieses musste also abgefahren werden und erforderte drei Fahrten des 18 Tonnen LKW’s. Dass es am Ende ca. 20 LKW-Ladungen benötigen würde, das überschüssige Erdreich abzufahren, war an diesem sonnigen Morgen noch nicht klar.

Zwischenzeitlich mussten auch die verbliebenen Wurzelstöcke der Birken und Koniferen dran glauben. Unter unglaublichem Getöse riss der Caterpillar Bagger diese aus dem angestammten Erdreich. Die größte der Birkenwurzeln sprang unter dem aufgebauten Druck nachgebend regelrecht aus der Erde. Dabei hoben sich die Hinterräder des Baggers in die Höhe. Die Wurzelstöcke abzutransportieren ist sehr teuer, weshalb wir uns für eine Lagerung auf dem Grundstück entschieden, um diese im Lauf der Zeit selbst zu zerkleinern.

Wenige Stunden später sah das Grundstück schon bedeutend anders aus. Das Grün wich einem Braun. Die Veränderung war beeindruckend und die Arbeit des Poliers, welcher den Bagger bediente, faszinierte uns zunehmend. Das präzise Abziehen des Erdreichs mit dem „Löffel“ wird über einen Laser gesteuert. Das Gerät, welches auf einem Dreibein am Grundstücksrand steht, wird auf einen vom Vermesser festgelegten Höhenbezugspunkt eingestellt und ermöglich dem Bagger, der mit entsprechenden Sensoren ausgestattet ist, Arbeiten bis zu einem 1/2 Zentimeter genau auszuführen.

Uns war und ist es wichtig, die für uns tätigen Arbeiter entsprechend zu versorgen, weshalb wir in unserem 750kg Anhänger, den wir am Grundstück haben stehen lassen, immer Getränke bereit hielten. Auch kam an diesem Tag der Grill zum Einsatz, zur Freude aller.

Nach dem Mittagessen machten wir uns auf den Weg, um die vorbestellte Mehrspartenhauseinführung (MSH) und die notwendigen Rohrlängen abzuholen. Dazu fuhren wir zum örtlichen Versorger, den Stadtwerken. Mittels eines Lieferscheins erhielten wir die gewünschten Artikel und uns fiel ein, auch gleich den Deckel für die MSH mitzunehmen. Das erspart uns eine zusätzliche Fahrt. Und wieder waren wir über unseren kleinen Anhänger froh, da er genug Platz zum Transport der Materialien bot.

Zurück auf der Baustelle glich diese bereits einem Schlachtfeld. Der Bagger hatte ganze Arbeit geleistet und fraß sich mittlerweile tief ins Erdreich. Dabei wurde dann auch klar, dass das ausgehobene Erdreich in Gänze keinen Platz auf dem Grundstück finden würde, weshalb es abtransportiert werden musste. Das wiederum bedeutete steigende Kosten.

Auf dem folgenden Bild ist gut zu erkennen, wie genau sich die Baggerschaufel über das Erdreich bewegt und den überschüssigen Boden abträgt. Links im Bild ist die steile Kante zum höher gelegenen Grundstück unserer Nachbarn im Westen zu erkennen. Der Bagger arbeitet hier im Bereich unserer zukünftigen Garage. 

Unterdessen türmten sich die Erdmassen zu einer einladenden Hügellandschaft auf, die nur durch das beständige Erscheinen der LKW’s am wachsen gehindert werden konnte.

Zu guter letzt an diesem ereignisreichen Tag ergab sich dann noch das Problem, dass die zu entfernende Klärgrube mit Wasser gefüllt war, welches hätte abgepumpt werden müssen. Da uns das nicht klar war und auch nicht mitgeteilt wurde, war nun guter Rat teuer. Genau genommen um die 70 € teuer, da wir eine Schmutzwasserpumpe aus dem nahegelegenen Baumarkt besorgten, mit welcher wir die alte Klärgrube vom Wasser befreien konnten. Unsere westlichen Nachbarn halfen mit Strom und einem Gartenschlauch aus.

Bildergalerie Tag 1

error