Frostfreie Gründung

Dieser vierte Tag der Bauarbeiten beinhaltete im Wesentlichen die Herstellung der 90cm starken frostfreien Gründung. Dazu hatte die Truppe unseres Erdbauers einen wieselflinken Bobcat mitgebracht, der nur so über das Grundstück flog. Das war beeindruckend.

Wie sich schnell zeigte, wurde eine weitere Rampe oder Zufahrt in die Baugrube hergestellt, damit die LKW’S direkt hinunter fahren konnten. Das dauerte gefühlt jedenfalls nur wenige Minuten und brachte eine ordentliche Arbeitserleichterung, wie sich später herausstellte.

Zwischenzeitlich wurde uns dann klar, dass die Wasseruhr, welche in dem bereits abgerissenen Schacht lag, bei der Lieferung der Schotterberge am Tag zuvor vergraben wurde. Da wir diese allerdings benötigen, mussten die Jungs den ehemaligen Schacht wieder frei legen und die Wasseruhr bergen, was nach einer guten halben Std. gelang.

Der Bürgersteig war mittlerweile mit großen Stahlplatten gut geschützt, sodass die LKW ihre Fracht in die Baugrube fahren konnten. Der ein oder andere hatte dann aber doch Probleme, wieder heraus zu fahren und dies gelang dann oft nur mit viel Schwung.

Das Wetter spielte an diesem Tag nicht mit und ein leichter Nieselregen verwandelte den RC-Schotter und das lehmige Odenwälder Erdreich in eine zähe Masse, zumindest für die Stiefel, an denen das Zeug fest klebte. Die Maschinen hatten damit keinerlei Probleme. An diesem Tag grillten wir erneut für die Truppe der Fa. Bibert einige Würstchen, was gut ankam. Auch ein Truckerfahrer, der als Subunternehmer für die Fa. Bibert arbeitet, sprang von seinem Laster und wurde versorgt.

Danach ging es dann schon mit der Rüttelplatte weiter, um den RC-Schotter entsprechend zu verdichten. Dies geschah im Kreuzgang. Es folgte eine weitere Schicht Schotter und immer so weiter, bis die entsprechend eingestellte Höhe erreicht war. Dabei half, wie bereits berichtet, ein Laser-System.

In den kurzen Pausen zwischen der Lieferung des Schotters ergab sich dann auch kurz die Möglichkeit, mit dem Jeep in die Baugrube zu fahren, um ein wenig „im Sandkasten“ zu spielen. Viel Platz war nicht, es reichte aber, um einige Runden zu drehen, den Jeep ordentlich einzusauen und um einige Bilder zu machen. Wen man schon die Gelegenheit hat, „off-road“ in der eigenen Baugrube zu fahren, dann muss man das nutzen, sehr zur Freude unseres Poliers, der zwischendurch mit dem Bobcat eine Rampe anlegte, um mit dem Jeep darüber fahren zu können. Leider ging uns der Sprit aus und wir mussten zu einer nahegelegenen Tankstelle fahren, wo wir sogleich Kaffee und Kuchen besorgten.

Da die Laser-Module des Bobcats versagten, musste unser Polier mit dem Caterpillar die entsprechende Höhe abziehen und wir waren erneut von der Präzision dieser Maschinen beeindruckt.

Bildergalerie!

error