Einmessung auf ein Schnurgerüst…

… und die Höhenkontrolle wurden durch unseren Vermesser, die Fa. Arhelger, am heutigen Montag vorgenommen. Wie sich bei einem Telefonat am Nachmittag herausstellte, hat die Fa. Bibert auf den Zentimeter genau gearbeitet, sodass die erstellten Unterlagen per E-Mail direkt an die Firma Glatthaar, an den Architekten von Fingerhut Haus und an uns gesendet wurden. Die Fa. Glatthaar benötigt diese Einmessung zwingend, um ein Schnurgerüst zu erstellen und mit der Arbeit an der Bodenplatte zu beginnen. Also fuhren wir zur Baustelle, auch um die gemessenen Angaben zu überprüfen, wie es im Anschreiben unseres Vermessers ausdrücklich gefordert wird.

Wie zu erwarten stimmten alle Messpunkte, die mit kleinen Röhrchen millimetergenau gesetzt wurden.

Die Messerei veranlasste uns dazu, erstmals die einzelnen Räume und Abstände mit einem Zollstock auszumessen, um einen Eindruck von der Größe der Räume zu erhalten. Eine spannende Sache. Da wir jedoch einen Anschlusstermin bei unserem Steuerberater vereinbart hatten, blieb nicht mehr Zeit für ausgiebige Träumereien und wir dokumentierten die Arbeit gleichsam fotografisch. Das Baustellen-WC war auch bereits geliefert worden.

Auf der Rückfahrt stoppten wir den Jeep kurz auf einem der umliegenden Hügel, um unser neues Zuhause im Licht des blühenden Rapses zu fotografieren.

Der Anblick hatte uns zuvor schon umgehauen. Am Abend mussten wir den Abschluss der fachgerechten Erdarbeiten noch schriftlich an Glatthaar bestätigen, was wir per E-Mail erledigten.

error