Abnahme der Bodenplatte

Ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hausstellung erfolgte dann am 08.05.19. Wir erhielten vormittags einen Anruf unseres Bauleiters von Fingerhut Haus, der uns für den späten Nachmittag zu einem dritten Baustellengespräch und der damit verbundenen Abnahme der Bodenplatte einlud, falls wir dies einrichten könnten. Wir konnten und so trafen wir uns, mal wieder in strömendem Regen, an unserem Grundstück. Das neue Baustellenschild der Firma Fingerhut Haus fiel uns sofort als sichtbares Zeichen der nahenden Hausstellung ins Auge. Unser Bauleiter hatte es aufgestellt und auch an dem ein oder anderen Straßenschild Hinweisschilder angebracht.

Unser Bauleiter vermaß mit einem Hightech-Gerät unsere Bodenplatte und teilte uns das Ergebnis mit. Die Truppe der Firma Glatthaar hat die Bodenplatte mit einer maximalen Höhendifferenz von unter einem Zentimeter erstellt und damit ein hervorragendes Ergebnis erzielt. Wir sind absolut begeistert. Damit ist die Voraussetzung zum Aufbau des Hauses gegeben.

Im Anschluss erklärte unser Bauleiter uns bei einer Tasse Kaffee und im Trockenen ausführlich den genauen Ablauf der kommenden Arbeiten, was uns aufgrund der vielen einzelnen Punkte völlig überforderte. Daher erhalten wir zum Zeitpunkt der Hausstellung einen ausführlichen Ablaufplan durch die Firma Fingerhut Haus übersandt.

Wichtig war für uns jedoch zunächst, unseren Erdbauer zu aktivieren, denn die Entwässerungsarbeiten sollten vor der Hausstellung abgeschlossen sein, was wir sogleich mit einem Telefonat erledigten. Dabei sollten wir darauf achten, dass die Bodenplatte an der Stirnseite von RC-Schotter freigelegt ist, da hier die Sockeldämmung angebracht werden muss. Außerdem ist zu beachten, dass umlaufend ein breiter Streifen frei bleibt, um das Gerüst zu stellen. Diese Informationen und eine Skizze übermittelten wir der Firma Bibert. Dazu jedoch später mehr. Zudem wurden wir beauftragt, die zuständigen Firmen für den Hausanschluss (Strom, Telekom, Wasser und Abwasser) auf die Woche nach der Hausstellung zu terminieren, was wir gleichsam erledigten. Nun geht es mit riesigen Schritten in Richtung Hausstellung und wir können es kaum glauben.

error

Die Betonwand

Wie bereits beschrieben wurde im Verlauf der Planung deutlich, dass wir die westliche Garagenseite zum höher gelegenen Grundstück unseres Nachbarn hin mit einer 1,20m hohen Betonwand aus Betonfertigteilen würden abstützen müssen, um die Holzständerkonstruktion der Garage nicht auf Dauer durch nasses Erdreich zu beschädigen. Diese wurde am 07.05.19 von Glatthaar installiert, was wir leider verpassten.

Ein Kran hob die 1,2t schweren Teile auf die am Tag zuvor gegossene Bodenplatte der Garage über den installierten Armierungsstahl. Danach wurden die Fertigteile mit Beton ausgegossen. Als wir die Baustelle erreichten, war diese Arbeit jedoch schon getan und die Betonwand wurde mit Stützen in Position gehalten.

„Die Betonwand“ weiterlesen

error

Bodenplatten – The final day

Aus beruflichen Gründen konnten wir keinen Urlaub erhalten und so schafften wir es an diesem ereignisreichen Montag erst gegen frühen Nachmittag auf die Baustelle. Wir hatten schon Sorge, dass wir von der Erstellung der Bodenplatten nichts mehr mitbekommen würden, was sich allerdings nicht bewahrheiten sollte. Bei Ankunft war zwar schon die Bodenplatte der Garage gegossen und die Stahlarmierung für die Stützmauer war gut zu erkennen, doch die Bodenplatte des Hauses war erst zu einem kleinen Teil fertiggestellt und die Truppe der Fa. Glatthaar wartete auf den nächsten Betonmischer, um weitermachen zu können.

So konnten wir uns zunächst einen Überblick verschaffen, was gewohnheitsmäßig schwer fällt, da wir als Bauherren gern Gespräche mit den jeweiligen Arbeitern führen, was das Bestaunen und ggfs. Dokumentieren der geleisteten Arbeit immer etwas schwierig macht und eher dann gelingt, wenn fieberhaft gearbeitet wird. Unterdessen ragte der lange Rüssel des Betonkrans auf die Bodenplatte und wartete darauf, erneut Tonnen des grauen Betons ausspucken zu können.

„Bodenplatten – The final day“ weiterlesen

error

Schnee und Regen – Schneeregen

Wie schon so oft in unserer aktiven Bauphase, gefühlt natürlich immer, spielte das Wetter an diesem Samstagmorgen nicht mit. Es schneite und regnete abwechselnd. 

Wir trafen wie verabredet um 09.00 Uhr an der Baustelle ein, um die Verbindungsmuffen für die Rohre zu übergeben und um an den Bauarbeiten teilzunhemen. Leider mussten wir etwa eine Std. auf die Truppe der Firma Glatthaar warten, was uns Gelegenheit bot, die erfolgten Arbeiten der zwei Vortage noch einmal fotografisch  im Detail festzuhalten. Die Bodenplatte der Garage war bereits eingeschalt und der Bewährungsstahl eingebracht. Vorher wurde ein Leerrohr zur Garage verlegt. Das Schnurgerüst war erstellt worden und die MSH konnte, bis auf die Rohre mit den fehlenden Verbindungsstücken, ebenfalls installiert werden, was uns beeindruckte.

Als die Truppe der Firma Glatthaar anrückte, ging es sofort mit der Verbindung der Hausanschlussrohre zur MSH los. Das Wetter hatte sich unterdessen noch nicht gebessert und so gestaltete sich das Verlegen der widerspenstigen Rohre als ein ziemlicher Kraftakt, mussten diese doch ohne Knicke und in einem bestimmten Winkel verlegt werden, um später, beim Einführen der Zuleitungen zum Haus, keine Probleme zu erhalten. „Schnee und Regen – Schneeregen“ weiterlesen

error

Das Problem mit der MSH

Freitagnachmittag erreichten wir die Baustelle aus beruflichen Gründen erst gegen 15.00 h und waren  auf das Arbeitsergebnis des Tages gespannt. Leider wurden wir zunächst durch den Polier mit einem mächtigen Problem konfrontiert, das dazu geführt hatte, die Betonage der Bodenplatten auf die folgende Woche verschieben zu müssen. Wie sich schnell herausstellte, fehlten an den beiden 8m Schläuchen Verbindungsstücke aus Plastik zum Anschluss an die MSH, welche bereits in einer frostsicheren Tiefe eingebaut worden war. Die beiden 4m Schläuche konnten installiert werden, da hier die Verbindungsstücke nicht fehlten.

Da unser Polier uns fernmündlich nicht informiert hatte, er hatte keinen Empfang in unserem Dorf, konnten wir das Problem jedenfalls zu unserer Frustration nicht mit den Stadtwerken vor dem Wochenende lösen, da diese freitags bereits um 12 Uhr den Feierabend einläuten. „Das Problem mit der MSH“ weiterlesen

error

Bodenplatten: Es geht los…

Am Donnerstag, 02.05.19 war es endlich soweit. Die Firma Glatthaar schickte uns eine ihrer Baukolonnen, um die beiden Bodenplatten zu betonieren. Die Arbeiten sollten laut unserem Bauleiter Glatthaar bis einschl. Mittwoch, 08.05.19 andauern, wobei der Mittwoch nur noch für Restarbeiten vorgesehen war. Für die Arbeiten hatten wir laut Anweisung unseres Bauleiters beim zuständigen Ordnungsamt eine halbseitige Straßensperrung beantragt, da ein Autokran zwei 1,2 Tonnen schwere Betonfertigteile auf die Bodenplatte der Garage heben musste, um den Hang vom Nachbargrundstück abzufangen. Die halbseitige Straßensperrung war allerdings nur für einen Tag notwendig. Dazu aber in einem anderen Beitrag mehr. Als wir nachmittags die Baustelle erreichten, war bereits die Frostschürze der Garage betoniert und Armierungsstahl lag auf dem Grundstück bereit.

Der zuständige Polier rechnete die Höhen nach und kam zu dem Schluss, dass das Feinplanum für die Garage 10 cm zu tief sei, was wir uns bei der Professionalität der Firma Bibert, die unsere Erdarbeiten ausgeführt hatte, kaum vorstellen konnten. Nach einigen Telefonaten mit dem Vertreter unseres Bauleiters bei Glatthaar, da der für uns zuständige Bauleiter selbst im Urlaub war, konnten die Ergebnisse aber korrigiert werden. Es war zum Glück richtig gearbeitet worden. „Bodenplatten: Es geht los…“ weiterlesen

error

MSH

Die sogenannte Mehrspartenhauseinführung kurz MSH hatten wir bereits vor einigen Tagen beim Versorger abgeholt und auch gleich den Deckel mitgenommen, sodass hoffentlich alles komplett ist. Um eine Vorstellung von diesem Teil zu bekommen, schauten wir es uns einmal etwas genauer an.

Wie bereits berichtet, konnten wir dieses Bauteil direkt über unseren Haushersteller kaufen, welcher dafür ca. 1300 € aufgerufen hatte, allerdings inklusive 2x 5m Leerrohr. Der Einbau derselben war bereits im Angebot, bzw. der Baubeschreibung als kostenlose Position enthalten. Beim ersten Baustellengespräch offerierte uns dann aber der Versorger die MSH zu einem deutlich günstigeren Preis von 559 € inkl. 2m Leerrohr, weshalb wir diese schlussendlich bestellten, aber eben abholen mussten, was auch spannend war, wobei wir noch keine Rechnung über die 2x 4m und 2x 8m Leerrohre erhalten haben, welche unser Bauleiter von Glatthaar forderte. Die MSH gibt es in rund oder länglich. Wir haben die günstigere runde Variante gewählt. Der Hersteller ist Hauff-Technik. Die genaue Bezeichnung lautet MSH Basic FUBO-E und wurde laut Prägedatum am 29.09.2017 produziert. „MSH“ weiterlesen

error

Einmessung auf ein Schnurgerüst…

… und die Höhenkontrolle wurden durch unseren Vermesser, die Fa. Arhelger, am heutigen Montag vorgenommen. Wie sich bei einem Telefonat am Nachmittag herausstellte, hat die Fa. Bibert auf den Zentimeter genau gearbeitet, sodass die erstellten Unterlagen per E-Mail direkt an die Firma Glatthaar, an den Architekten von Fingerhut Haus und an uns gesendet wurden. Die Fa. Glatthaar benötigt diese Einmessung zwingend, um ein Schnurgerüst zu erstellen und mit der Arbeit an der Bodenplatte zu beginnen. Also fuhren wir zur Baustelle, auch um die gemessenen Angaben zu überprüfen, wie es im Anschreiben unseres Vermessers ausdrücklich gefordert wird.

Wie zu erwarten stimmten alle Messpunkte, die mit kleinen Röhrchen millimetergenau gesetzt wurden.

Die Messerei veranlasste uns dazu, erstmals die einzelnen Räume und Abstände mit einem Zollstock auszumessen, um einen Eindruck von der Größe der Räume zu erhalten. Eine spannende Sache. Da wir jedoch einen Anschlusstermin bei unserem Steuerberater vereinbart hatten, blieb nicht mehr Zeit für ausgiebige Träumereien und wir dokumentierten die Arbeit gleichsam fotografisch. Das Baustellen-WC war auch bereits geliefert worden.

Auf der Rückfahrt stoppten wir den Jeep kurz auf einem der umliegenden Hügel, um unser neues Zuhause im Licht des blühenden Rapses zu fotografieren.

Der Anblick hatte uns zuvor schon umgehauen. Am Abend mussten wir den Abschluss der fachgerechten Erdarbeiten noch schriftlich an Glatthaar bestätigen, was wir per E-Mail erledigten.

error

Straßensperrung

In den letzten Tagen organisierten wir in überraschend unkomplizierter Zusammenarbeit mit dem zuständigen Ordnungsamt eine halbseitige Straßensperrung für den Bauabschnitt der Erstellung der Bodenplatte. Diese wird von Seiten der Firma Glatthaar für nur einen Tag gefordert und wir beantragten diese mittels eines vorab angeforderten Formulars beim Ordnungsamt. Der Prozess war per se unkompliziert und verlief auf elektronischem Postwege innerhalb weniger Tage. Die Kosten belaufen sich pauschal auf 75,00 € für die reine Antragstellung/ Genehmigung. Letztere haben wir heute per E-Mail vorab erhalten. Aktuell ist noch zu klären, wer die Beschilderung aufstellt. Laut Aussage des Ordnungsamtes macht dies in der Regel die ausführende Baufirma, also Glatthaar, oder aber man könnte auch den zuständigen Bauhof damit beauftragen, was wiederum Kosten nach sich zieht. Eine Nachfrage bei unserem Bauleiter der Firma Glatthaar wird sicher bald ein Ergebnis liefern.

error