Die Baugrube

Am zweiten Tag der Erdarbeiten klaffte bereits ein großes Loch in unserem Grundstück. Die Baugrube der Garage war bereits fertig ausgehoben, die Arbeit am restlichen Teil  war in vollem Gange. Der Hang zum Nachbarn wurde mit Gewebeplane verhängt, um ein Abrutschen des Erdreichs bei zu starkem Regen zu verhindern.

Da das Erdreich nicht mehr auf dem Grundstück gelagert werden konnte, musste es abgefahren werden, zu unserem Bedauern. Erste LKW’s brachten bereits RC-Material (Recycling Schotter), mit dem eine Zufahrt zur Baugrube geschottert werden sollte, damit die LKW’S bis hinunter fahren konnten. So der Plan. Wir waren jedenfalls mächtig gespannt.

Nachdem die Baugrube ausgehoben war, wurde der Ringerder aus Edelstahl verlegt. Dabei verletzte sich einer der Mitarbeiter an der Nase, weshalb wir ihn kurzerhand in das nahegelegene Krankenhaus fuhren, wo er mit einigen Stichen genäht wurde. Danach ging es wieder zur Baustelle und es wurde tapfer weiter gearbeitet.

Die alte Klärgrube war bereits entfernt und nur ein tiefes Loch zeigte den ehemaligen Standort an. Die Betonreste wurden später abtransportiert.

Leider wurde an diesem Tag in unserer Abwesenheit die Wasserleitung durch den Löffel des Baggers beschädigt, welche in den gemauerten Schacht führte, sodass der Versorger kommen musste, um die Leitung abzuklemmen. Damit war die Option des günstigen Bauwassers zunächst vom Tisch, da die verschlossene Zuleitung des Frischwassers am nächsten Tag unter einer 2m dicken Schotterschicht verschwand.

Auch das bereits verlegte oder vorhandene Stromkabel wurde stellenweise freigelegt.

Zum Vorschein kam auch jede Menge alter Bauschutt vom Abriss des vorherigen Gebäudes, welcher schon 10 Jahre zurückliegt. Diesen hatte man einfach unter dem Mutterboden begraben. Ein Abtransport und die Entsorgung desselben wäre zu teuer gewesen, weshalb wir den Bauschutt ebenfalls im Garten vergraben werden müssen. Zum Glück stießen wir nicht auf anderweitige Altlasten. Nur die wachsende Anzahl der mit Muttererde beladenen LKW’s bereitete uns zunehmend Sorgen. Am späten Nachmittag wurde dann die Zufahrt zur Baugrube geschottert, bzw. ein Teil davon.

Am Ende des Tages sah die Baugrube dann schon wieder stark verändert aus und wir waren gespannt, wie hoch wir schließlich mit der Aufschüttung kommen würden. Zur Erinnerung: Das Bauamt hatte nur 0,25m Aufschüttung erlaubt. Wie sich später noch zeigen wird, war das wohl Glück im Unglück, wenn man berücksichtigt, wieviel Tonnen RC-Material benötigt werden, um allein diese Baugrube zu füllen…

Bildergalerie Tag 2

error

Grobabsteckung, Frostschutz und ein ominöser Betondeckel

Für diesen Arbeitseinsatz auf dem Grundstück hatten wir uns drei Aufgaben vorgenommen. Zum einen sollten wir die Grobabsteckung unseres Vermessers überprüfen, also nachmessen und zum anderen wollten wir den vorhandenen Wasseranschluss vor Frost schützen, wozu wir einiges Isoliermaterial mitgebracht hatten. Außerdem hatte sich bei den Mäharbeiten im Mai oder Juni ein ominöser Betondeckel gezeigt, welchen wir beseitigen wollten.

Zunächst machten wir uns daran, die Grobabsteckung des Hauses und der Garage mit einem Maßband nachzumessen. Diesen Hinweis oder Auftrag hatten wir zuvor von unserem Vermesser erhalten. Die Pflöcke mit den farbigen Markierungen waren schon wieder stark zugewuchert, weshalb wir uns entschlossen, am 02.11.18 einen weiteren Arbeitseinsatz mit schwerem Stihl-Gerät zu starten.

Nachdem wir die Abstände kontrolliert hatten, machten wir uns an den Wasseranschluss und dessen Schutz vor Frost. Dazu hatten wir Isoliermaterial aus dem Baumarkt dabei.

Im Anschluss daran machten wir uns an den ominösen Betondeckel, der zuvor im Gras verborgen lag und welchen wir schon früher inspizieren wollten. Bei dem Versuch, den Deckel anzuheben, entglitt mir dieser und verursachte ein mächtig hohles Geräusch beim Zurückfallen, das uns gar nicht gefiel. Es stellte sich schnell heraus, dass sich darunter eine Zisterne oder ähnliches verbarg. Wir staunten nicht schlecht, hatte uns darüber der Verkäufer des Grundstücks nicht informiert. Auf den zweiten Blick stellten wir fest, dass sich diese Zisterne, wie sich später herausstellte, eine Klärgrube, zu dicht an der zukünftigen Hauswand befindet, weshalb wir uns vornahmen, unseren Erdbauer dazu zu befragen. Auch informierten wir den ehemaligen Besitzer des Grundstücks, der jedoch angab, darüber keine Kenntnis besessen zu haben.

Weitere Bilder in der Galerie!

error